Mein Auto, mein CJ 5

Ich wurde im Sommer 1985 vom Jeepvirus infiziert. Infolge eines Motorradunfalles, meiner damaligen Freundin, hatte sie vom Motorrad fahren die Nase voll. So kamen wir auf die Idee, uns ab und zu, den CJ-7 meines Bruders auszuleihen. Es ging nicht lange gut und wir verkauften unsere Motorräder und kauften uns einen CJ-7, Bj. 77. 4,2l. Da ich in der Kochlehre war und noch keine Ahnung vom "Jeep" hatte, waren die Reparaturen und das Wettaufrüsten mit meinem großen Bruder (und Chef) zu teuer. Ich verkaufte den CJ 1986 wieder und holte mir einen Toyo BJ 42, BJ.82. Somit war das Wettaufrüsten entschärft.

Aber vom Jeep kam ich nicht mehr weg. Nachdem ich mit dem CJ-7, meines Bruders, auf dem 1. Jeep - Festivals, in Gevenich, 1989, gefahren war, suchte ich mir einen CJ5 V8.

So kam ich, Ende 1989, über einen Bekannten, an meinen "BLUE Jeep" CJ5, V8, 4,9l,Bj.77.

So wie auf dem Bild, kam er direkt aus den Staaten. Er wurde vor mir, von einem Sheriff, in Kalifornien, als Zweitwagen gefahren.

Gleich nach dem Kauf, im Winter 89/90, wurde mit dem Umbau angefangen.

Als Fahrzeug hatte ich ja meinen treuen BJ.

Umbau: Elektrik überarbeitet, der Kühler mit einem größeren Netz versehen, die Beleuchtung umgebaut, ein Holley - Vergaser eingebaut, ein kleineres Lenkrad eingesetzt, Drehzahlmesser, Uhr, Öltemperaturanzeige, zusätzliche Wassertemperaturanzeige, ein 4 - Zoll - Fahrwerk mit Lenkungsdämpfer, 10 Zoll Chromfelgen mit 33iger Reifen, eine Servolenkung, eine neue Auspuffanlage und ein paar Kleinigkeiten um- und angebaut.

Nach der Fertigstellung, im Frühjahr 90ig, mußte ich eine Vollabnahme machen lassen, welche mit ein paar kleinen Auflagen versehen war, wie: Tachoangleichung, Warnblinkerkontrolleuchte etc..Jetzt war der Weg frei für Fahrten ON- und OFF-ROAD.

Nach und nach, wurden "diverse Kleinigkeiten" an- und eingebaut: schwarze Lederschalensitzte, Anhängerkupplung, Edelstahlteile wie, Lampenbügel, Spiegelset, Lochstoßstange, Tacho- und Lenkradblende, etc.

Bei einem Sprung, in einem Steilhang, drehte sich die vordere Kardanwelle ab, sogleich wurde eine neue verstärkte eingebaut.

In der Zwischenzeit traf ich einen netten TÜV Prüfer, der mir meinen CJ zum LKW machte.

Irgendwann im Leben eines Mannes stellt, ihm dann eine hübsche Frau, eine gewisse Frage, die sein Leben verändern kann! - So kam auch bald der Nachwuchs, jetzt mußte ich mich für ein Familienauto entscheiden und ein 4x4 verkaufen. Ich verkaufte den BJ, aber ohne Winde, diese Warn 8274, bekam mein geliebter CJ.

Durch Geländeeinsätze wie: Jeep - Jamborees in Belgien und Frankreich, - Festivals in Gevenich, Fahrten nach Saverne und Bilstein usw., blieben Schäden nicht aus (Lichtmaschine, Kurbelwellendichtung, Wasserpumpe, Lüfterrad, Steuerkette, Kupplung, etc.). Bei den Geländefahrten hatte ich immer wieder Probleme, mit der Bremstrommel vorne, was schließlich zum Einbau einer Scheibenbremse vorne und eines Bremskraftverstärkers führte.

1997 habe ich, wegen dem zweiten Nachwuchs, die hintere Sitzbank wieder eingebaut und aus dem CJ ein teuren PKW gemacht. Durch die hohe Steuer habe ich mich zum Einbau einer Einspritzanlage entschlossen. Ich entschied mich für die APS - TBI Zentraleinspritzanlage habe es auch nicht bereut - mehr Leistung, weniger Spritverbrauch, wesentlich bessere Laufeigenschaften, vor allem im Gelände, kein Verschlucken mehr. Mit dem Eintrag des G-KATes, kommt man auf einen Steuersatz von 13,20 DM. Durch die Senkung der Steuer, von 2000 auf 700 DM, war ein bißchen Geld übrig für eine K&S Sperre und Einteilige Steckachsen, beides von Helmut Schwarz. Auch legte ich mir einen zweiten Satz Reifen zu, 33iger M/T, damit er im Gelände besser krabbelt.

Seit Juni 2000 habe ich mir auch vorne eine Sperre von Helmut Schwarz eingebaut, gleichzeitig haben wir die vorderen Kreuzgelenk aufgerieben und stärkere vom Cheroke eingebaut.

Seit kurzem habe ich mir einen Jeepanhänger aufgebaut, welchen ich mir 1998 gekauft habe. .

Im Mai 2001 wurde meinem geliebten CJ ein neues Herz eingepflantz, ein 360er generalüberholt.

Die Einspritzanlage wurde wieder montiert und neu programmiert auf dem Leistungsprüfstand.

Außerdem wurde das Getriebe überholt und die Allradschaltung für Vor- und Hinterachse einzeln schaltbar gemacht.

Ebenfalls im einem Aufwand habe ich eine verstärkte Doppelkreuzgelenk-Kardanwelle mit Rundflansch hinten eingebaut von Helmut Schwarz.

Im September habe ich ein kleineres Lenkrad eingebaut und die Hinterachse auf Scheibenbremsen umgebaut. Super Sache, auch von Helmut Schwarz aus Oberharmersbach.

 

Technische Daten:

CJ5 Bj. 1/77

Importiert von mir im Jahre 1989

neuer 360cui mit APS Einspritzanlage mit G- Kat (Allrad Partner Schwarz)

verstärkter Kühler mit Viskolüfter und Ölkühler, mit sepaerater Wasser- und Öltemperaturanzeige,

PKW Kombi mit 4 Sitzplätzen, Rückbank umklappbar, mit Staufach unter den Rückbank,

Leergewicht ca. 1800 kg zulässiges Gesamtgewicht 2900 kg

Vorderachse umgebaut auf Scheibenbremsen mit Bremskraftverstärker, verstärkte Kreuzgelenke, 100% Sperre, starke Warn Freilaufnaben, 

auch die Hinterachse umgebaut auf Scheibenbremsanlage, mit Fullflouder und 100% Sperre,

hintere Kardanwelle mit Doppelgelenk und Schraubflansch,

TH 176 Getriebe mit Dana 300 mit Twin Stick,

2,5 " Rancho Fahrwerk, mit Rancho Dämpfern, hinten manuell verstellbare, mit längeren Spriegeln, Bodystock,

AHK, Lampenbügel, Softtop, Bikinitop mit Zelthalbtüren, Hardtop in Anfertigung, 

Schalensitze aus Leder, CB Funk, Autotelefon, Radio, Feuerlöscher etc.

33x 12,5 MT und AT Bereifung auf 10 Felgen, mit Spurverbreiterung,

8274 Warn Winde vorne, Lenkgetriebestabi,  Lenkungsdämpfer und aushängbaren  Lenkungsstabilastor eingebaut